Sparkassen Beach-Soccer KIDS CUP
Borkum, Sommer 2016

That's Beach-Soccer?

Beach-Soccer ist die Trend- und Strandsportvariante des klassischen Fußballspiels und hat seine Wurzeln in Brasilien. Dabei waren es nicht die Brasilianer, sondern englische Matrosen, die zum Ende des 19. Jahrhunderts an der Copacabana dem "runden Leder" hinterher rannten.

Das Spiel begeisterte die Einheimischen und es dauerte nicht lange bis Anfang der zwanziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts die ersten inoffiziellen Turniere in Brasilien stattfanden.

Wie das klassische Fußballspiel begeistert auch das Beach-Soccer Spiel Teilnehmer und Fans wie kaum eine andere Sportart. Beim Beach-Soccer lassen sich diese emotionalen Erlebnisse aufgrund eines modifizierten Regelwerks des klassischen Fußballspiels noch kompakter gestalten. Hier liegen Sieg und Niederlage noch enger beieinander.

Das primäre Ziel, der Torerfolg, wird bedeutend öfter erreicht. Statistisch gesehen fallen pro Spiel im Durchschnitt zehn Tore, alle 30 Sekunden wird ein Torschuss abgegeben, der sandige Untergrund macht eine schnelle Spielweise unabdingbar, Regeln wie z.B. eine Verkleinerung der Mannschaften auf fünf Spieler pro Team, die Abschaffung des Abseits und eine ständige Wechselmöglichkeit bieten optimale Voraussetzungen für ein schnelles Spielgeschehen.

Die Bodenbeschaffenheit beim Beach-Soccer kann den Spielausgang unvorsehbar machen. Aufgrund der teilweisen unkontrollierten, richtungsverändernden Momente kann das Spiel zu jedem Zeitpunkt eine überraschende Wende einschlagen. So ist es auch für schwächere Teams möglich zu jedem Zeitpunkt des Spielgeschehens ein Tor zu markieren.

Attraktive Spielaktionen wie der Fallrückzieher oder Flugkopfball kommen aufgrund der geringen Verletzungsgefahr auf Sand viel öfter vor als beim Rasenfußball. Die Sportart fasziniert durch den großen Spaß und die Spannung, die sie verbreitet.